Friend Links:UGG Boots Outlet Deutschland,Moncler Günstig Kaufen Damen,Canada Goose Günstig Kaufen Damen,Adidas Yeezy Boost Outlet Deutschland,Christian Louboutin Outlet Deutschland,UGG Boots Outlet Deutschland,Moncler Deutschland Outlet,Moncler Herren Deutschland Outlet
Hohenfels-Essingen ... auf den Spuren Basalt

Geografie

Hohenfels-Essingen liegt im Tal des Hangelsbach, eingerahmt vom Feuerberg (588 m), Alten Voß (588 m, mit Befreiungsbuche) und Mühlenberg (585 m, mit den bekannten Mühlsteinhöhlen).

 

Geschichte

Hohenfels war, wie Funde belegen, schon zu römischer und fränkischer Zeit besiedelt und wurde 948 erstmals urkundlich erwähnt. Essingen wurde erstmals 1193 urkundlich als ein dem Kloster St. Thomas zugehöriges Gut erwähnt.

 

Die Römer und Franken

Am Ende des 2. Jahrhunderts kamen die Römer in die Westeifel. Die römischen Truppen trafen auf eine zwar Ackerbau treibende einheimische Bevölkerung, die jedoch zahlenmäßig so gering war, dass sie nur relativ kleine Flächen bestellte. Mit der planmäßigen Erschließung des Landes durch Militärstraßen und den damit verbundenen Möglichkeiten des regionalen und sogar nationalen Handels begann schon bald eine rege Rodungstätigkeit auf den für den Ackerbau besonders gut geeigneten Böden. Das Land rechts und links der Verkehrsstraßen wurde mit einem Netz von Gutshöfen überzogen, die sowohl staatlich als auch privatwirtschaftlich betrieben wurden. Einige der wichtigsten Römerstraßen verliefen über die nördlichen Höhen von Hohenfels und durch das Kylltal nördlich von Trier.

 

Im Distrikt Im Keller (Hohenfels) fand man 1957 bei Bauausschachtungen die Überreste einer Portikusvilla. Nur etwa 200 Meter entfernt wurden 1914 in der Gemarkung Auf Grafenfeld in Hohenfels zwei römische Gräber gefunden und für das Rheinische Landesmuseum geborgen.

Die große germanische Landnahme zwischen 400 und 600 n. Chr. zerstörte die römische Kultur und brachte das Gebiet in die Hände der Herrkönige. Die bisherige Bevölkerung - romanisierte Kelten sowie Römer - flüchtete oder wurde unterworfen. Die fränkischen Könige verteilten die vormals römischen Güter an ihre Krieger. In Hohenfels findet sich eine fränkische Gründung in unmittelbarer Nähe der römischen Portikusvilla. Im Flur Auf Grafenfeld wurde 1912 ein großes Gräberfeld der fränkischen Zeit entdeckt und erforscht: 125 fränkische Gräber aus dem 4. bis 8. Jahrhundert.

 

15. bis 17. Jahrhundert

Bereits vor dem Dreißigjährigen Krieg war der Mühlenberg mit Stollen durchzogen worden, in denen man Mühlsteine anfertigte. Als Schutz insbesondere gegen die schwedischen Truppen wurden diese Stollen und Höhlen ausgebaut und zur Unterbringung des Viehs benutzt. Zur Wasserversorgung wurden in Lavablöcke große Schalen gehauen, die bis zu 300 Liter Wasser hielten. Das Wasser konnte aus einem Quellaustritt am Südhang des Berges gewonnen werden.

 

Nach dem Dreißigjährigen Krieg war das Land verwüstet, die Bevölkerung verarmt. Zudem gab es Seuchen wie Pest und Cholera. Aus dieser Zeit stammen sieben aus Lavabasalt gehauene Wegekreuze in der näheren Umgebung von Hohenfels. An jedem Sonntag wallfahrtete das ganze Dorf an den Kreuzen vorbei und bat so um das Ende der Pest. Diese Kreuze wurden in den 1960er Jahren von der Gemeinde am Weg entlang zur Grotte auf dem Mühlberg aufgestellt. Weitere Zerstörungen brachte 1688 der Pfälzische Erbfolgekrieg, in dem Burgen, Kirchen und Klöster zerstört wurden.

18. und 19. Jahrhundert

Als Folge der Französischen Revolution kamen die Franzosen 1794 wieder in die Eifel. Der Ort Hohenfels stand damals im Eigentum des Grafen von Metternich, der 1808 enteignet wurde. Die Mühle von Hohenfels, die auch dem Grafen gehörte, wurde für 1200 Franc (entsprechend 380 Talern) verkauft. Ebenso wurden sämtliche dem Grafen gehörende Ländereien einzeln versteigert.

Im November 1817 wurde die Eifel dem Staat Preußen einverleibt und gehörte nunmehr zur neu gegründeten Rheinprovinz mit Sitz in Düsseldorf. Im 19. Jahrhundert wohnten durchschnittlich 140 Personen in Hohenfels. Haupterwerbsquelle waren landwirtschaftliche Kleinbetriebe. Daneben wurden in Familienbetrieben Bord- und Mühlsteine sowie Material für den Wegebau hergestellt. Diese Erzeugnisse wurden mit Pferdegespannen über die Eifel hinaus transportiert und verkauft. Ein Teil der Mühlsteine wurde nach Belgien transportiert und von dort in alle Welt exportiert. Diese Familienbetriebe wurden während des Ersten Weltkrieges eingestellt. Im Jahre 1860 wurde das größte Lavavorkommen der Eifel - der Hohenfelser Feuerberg - von der Gemeinde zur Lavagewinnung verpachtet. Die Lava wurde für den Straßen- und Eisenbahnbau verwendet.

 

20. Jahrhundert bis heute

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges waren im November 1918 amerikanische Truppen im Ort, später dann während der Rheinlandbesetzung französische Besatzungstruppen. In den 1920er Jahren begann der Abbau von Basalt unterhalb des Mühlenberges. Im Gebiet um Hohenfels stellte eine Firma aus Mayen Kollersteine her und vertrieb sie weltweit. 1928 wurde oberhalb des Landflurs „Wahlend“ ein Schotterwerk gebaut, das bis 1974 in Betrieb war. Hier hatten zeitweilig über 100 Menschen einen Arbeitsplatz. Im Zuge der Verwaltungsreform wurden am 1. Januar 1968 die beiden selbstständigen Gemeinden Hohenfels und Essingen zu einer Gemeinde zusammengeschlossen.

 

Quelle: Wikipedia